Existiert etwas auch dann, wenn es niemand wahrnimmt?

Hier kann über alles diskutiert werden, wirklich alles. (Betonung liegt auf "diskutiert", das ist also kein Freischein zum Spamen.)
(Beitragszähler deaktiviert)

Existiert etwas auch dann, wenn es niemand wahrnimmt (soz. ansieht)?

Ja
16
89%
Nein
1
6%
Ach hör doch auf mit deinem Quantentheoriescheiß
1
6%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 18

Benutzeravatar
Bling
Beiträge: 393
Registriert: 16.03.2007, 14:12

Re: Existiert etwas auch dann, wenn es niemand wahrnimmt?

Beitrag von Bling »

EDIT: Änderung der Frage, Es soll niemand (wirklich kein Lebewesen/Nichtlebewesen) es sozusagen "ansehen". Es weiß also keiner, wie es gerade ist. Das ist damit gemeint^^
Ich denke die Frage ist nach wie vor zu präzisieren:
Meines Erachtens spielt wie oben erwähnt das Bewusstsein eine wichtige Rolle.
Wenn ich etwas beobachte ist die Sache klar und "Etwas" ist auf einen bestimmten Zustand festgelegt. Wenn meine Katze etwas beobachtet wird es schon komplizierter, als Beispiel hier Schrödingers Katze (bitte irgendwo nachlesen, möcht ich hier nicht weiter erklären), die von meiner Katze beobachtet wird. Schrödingers Katze befindet sich in einer Superposition aus tot und lebendig und meine Katze (ebenfalls in der Kiste) ist die einzige die die Wellenfunktion kollabieren lassen kann, solange ich selbst nicht nachschaue. Nur was ändert sich für mich an der Situation? Nur weil meine Katze ohne Bewusstsein in der Kiste den Versuch beobachtet, ist von außen kein Unterschied am Experiment festzustellen.

Was ist mit dem Kristall der sein Wachstum an das Gravitationfeld der Erde anpasst? "Beobachtet" der nicht ebenfalls unseren Heimatplaneten?
Es sollte klar sein, dass dieses "Wahrnehmen" unterschiedlich definiert werden kann und somit präzisiert werden muss.
Als einzige sinnvolle Möglichkeit kann ich nur das "bewusste" Wahrnehmen annehmen, falls jemand Gegenargumente hat, ich lass mich gern überzeugen :)

@S. Phönix:
Mich würde ja mal deine eigene Meinung interessieren ;)
Falls du eben auf dieses "Festlegen durch Beobachtung" aus der Quantenphysikalischen Unschärfe hinaus möchtest, will ich gleich prophylaktisch Einspruch erheben:
Wenn ein Teilchen von mir beobachtet wird, kann ich es als existent erkennen. Nur was ist mit dir? Aus deinem Blickwinkel existiere ich, solange du wegschaust in zwei versch. Versionen. In der einen habe ich das Teilchen gesehen, in der andereren nicht. Erst durch dein bewusstes hinschauen legst du mich und das Teilchen fest. Für einen dritten Beobachter gilt das Gleiche. Es läuft auf eine unendliche Kette von Beobachtungen hinaus, was doch nicht des Rätsels Lösung sein kann.
EDIT: Rätzel mit "z" -das musst ich jetzt doch noch korrigieren...

Gruß, Sleipnir

kantura.prime
Beiträge: 0
Registriert: 18.08.2009, 15:42

Re: Existiert etwas auch dann, wenn es niemand wahrnimmt?

Beitrag von kantura.prime »

naja du kannst es nicht nur am bewusstsein festmachen. da das uni ja nicht erst mit den menschen entstanden ist, oder anderen bewußten leben....damit etwas real im 4dimensonalen raum existiert...reichen ja schon die fundermentalkräfte die auf ihn wirken. strahlung trifft auf ihn, gravitationkräfte wirken ....daruch ist es ja in die kausalitätskette von ursache und wirkung eingebunden und damit existent , egal ob nun ein bewusstsein da ist oder nicht....ist ja wie mit dem kühlschrank...du weißt nicht ob das licht aus ist wenn du die tür zumachst...aller logik nach schön aber 100% sicher ist das nicht...du mußt nachgucken ( loch bohren...oder den stromzähler prüfen)...um zu wissen ob es wirklich so ist

Benutzeravatar
Bling
Beiträge: 393
Registriert: 16.03.2007, 14:12

Re: Existiert etwas auch dann, wenn es niemand wahrnimmt?

Beitrag von Bling »

Das genau hinterfragt der TE ja ;)
Das Bewusstsein war mir nur im Hinblick auf die Fragestellung wichtig, da ich den Unterschied zwischen "bewusst" wahrnehmen und einfachso wahrnehmen zeigen wollte.
Ich bin ansonsten ja ebenfalls der Meinung, dass etwas existiert unabhängig davon ob es jemand wahrnimmt.

Antworten